Susanne .K. Bremen

Lieber Helmuth,

hier schicke ich Dir die Fotos von dem Tulpenexperiment. Die ersten vier Bilder habe ich am 24.3. aufgenommen. Die linke Tulpe hat mehr Wasser verbraucht und ist schneller verwelkt. Die rechte Tulpe, unter die ich eine Deiner Kärtchen gelegt hatte, hatte weniger Wasser gebraucht und war noch nicht verwelkt. Die anderen 2 Fotos (5 + 6) habe ich zwei Tage später gemacht. Die linke Tulpe ist weg, weil verwelkt, und die rechte Tulpe ist immer noch da und noch nicht mal aufgegangen. Inzwischen ist sie aber auch verblüht (seit 2 Tagen glaube ich).

Liebe Grüße,
Susanne .K. Bremen

 

Susanne Sejana Kreth – Auszug aus „Lichtsprache“ Nr. 96 – Dezember 2015

Die Wunderdecke aus dem Hause Schmidt

ein Erfahrungsbericht von Susanne Sejana Kreth

WohlfühldeckeAls mein Partner mir vor einigen Monaten eine Wolldecke mitbrachte, dachte ich zunächst: Was soll es mit dieser Decke schon auf sich haben? Das ist doch eine ganz normale Wolldecke. Doch er versicherte mir, sie habe besondere Eigenschaften. Und da ich den Erfinder der Decke, Helmuth Schmidt aus dem Bettenhaus und der Salzgrotte Gießen, kenne, war mir klar, dass es mit dieser Decke etwas auf sich haben musste. Also legte ich mir die aus feinem Wollstoff gewebte braune Decke um und kuschelte mich damit auf dem Sofa ein. Sofort spürte ich, was mein Freund gemeint hatte. Es war, als läge sich Geborgenheit um mich und ich befände mich in einem absolut geschützten, wohligen Cocon. Ich merkte nicht einmal, dass ich fast eingeschlafen wäre, so wohl fühlte ich mich. Als ich vor einigen Wochen einen Ischiasanfall hatte, verhalf mir die Decke zu einem geruhsamen Schlaf und einer Entlastung meines Rückens, denn ich legte sie einfach auf mein Bett und schlief auf ihr. Nicht nur waren meine Beschwerden tags darauf verschwunden (was ich allerdings auch der Behandlung mit Lavylites zuspreche, die ich tagsüber gemacht hatte, siehe Anzeige auf der ersten Umschlagseite in diesem Heft), aber mein Rücken hatte sich auf der Decke wunderbar erholt. Seitdem liegt die Wunderdecke, wie ich sie jetzt nenne, stets unter meinem Laken. Und ich stelle mit Erstaunen fest, dass ich seitdem viel ruhiger und tiefer schlafe und nicht mehr zwischendurch aufwache.

Das Geheimnis dieser Decke ist das eingearbeitete Symbol. Auf beiden Seiten der Decke – die eine Seite ist hell-, die andere dunkelbraun – ist eine Doppelspirale eingewebt, wie sie auch schon mehrmals als Kornkreis in England und auch bei uns in Deutschland aufgetaucht ist (Foto nächste Seite). Das Doppelspiralbild ist ein Unendlichkeitssymbol und dazu noch ein Abbild der Tesla-Spule. Nach Gregg Braden repräsentiert die Doppelspirale die Nullpunkt- und die Christusenergie.

Wohlfühl-NackenstützkissenHelmut hat dazu noch ein speziell geformtes Kopfkissen entwickelt, das ähnlich wie ein Nackenkissen den Hals- Nackenbereich beim Schlafen unterstützt, weil sich das Kissen exakt dem Nacken anpasst, statt ihn (wie so oft bei Kopfkissen) zu belasten. Auch dieses Kissen trägt das Doppelspiralsymbol. Ich habe dieses Kissen auch und schlafe seitdem nur noch darauf. Wenn ich auf mein altes Kopfkissen zurückgreife, habe ich entweder am nächsten Tag Nackenbeschwerden oder bin nicht so ausgeschlafen. Es ist wirklich erstaunlich, was für eine beruhigende Wirkung das Kissen hat, und zudem entlastet es auch noch den Halswirbelbereich.

Eine andere Anwenderin, Jutta P. aus Bremen, beschreibt etwas ganz ähnliches. Sie nennt die Decke die „besondere energetisierte Wolldecke“, die in ihr ein wohliges Gefühl von Frieden aufsteigen ließ, als Helmuth Schmidt ihr die Decke erstmals über die Beine legte. Auch sie schläft jetzt nur noch mit der Decke und dem Kissen und sagt, sie schlafe ganz anders und ihr Rücken sei vollkommen entspannt. Schmerzen am Morgen kennt sie nicht mehr. Außerdem schläft sie fester und tiefer und träumt intensiver. Morgens fühlt sie sich richtig fit, berichtet sie. In den ersten Nächten habe die Decke zudem dazu beigetragen, dass ihr Körper intensiv entgiftet hat. Wenn sie sich mit der Decke zudeckt, dann sei es, als würde sich eine große Geborgenheit und Schutz um sie legen.

Eine Freundin von ihr ist ebenfalls im Besitz einer solchen Decke. Sie litt immer unter schweren und geschwollenen Beinen. Dieses Problem hat sich erheblich verbessert, ebenso wie die Schmerzen in den Beinen. Auch sie fühlt sich morgens beweglicher und fitter. Und auch ihre ersten Nächte waren von Entgiftungssymptomen geprägt. Sie beschreibt ebenfalls, dass sie eine große Geborgenheit und Schutz empfindet, wenn sie die Decke um sich legt.

WelleneinlageHelmuth Schmidt hat dazu noch Schuhsohlen entwickelt, in die ebenfalls die Spiralen eingearbeitet sind. Man schneidet die Sohlen auf die eigene Größe und legt sie in die Schuhe. Nicht nur die Anreicherung mit Aktivkohle, die Fußgeruch vermeidet, macht die Schuhsohlen aus, insbesondere der energetische Effekt ist zu spüren. Man kann direkt spüren, dass man ganz anders durchs Leben geht und getragen ist. Jutta P. beschreibt, dass sie die Fußsohlen in drei Schuhpaare gelegt hat und sich seitdem wesentlich geerdeter fühlt. Am erstaunlichsten war für sie aber, als sie auf einer Veranstaltung war, bei der sie an zwei Tagen je 7 Stunden lang stehen musste und weder geschwollene, schwere Beine noch Schmerzen in den Beinen bekam.

Wolldecke, Kopfkissen und Fußsohlen bekommt man im Bettenhaus Schmidt in Gießen, dem außergewöhnlichsten Bettenhaus, in dem ich je war, denn Helmut und sein Sohn Martin bieten in ihrem Geschäft nicht nur Betten und Matrazen an, sondern alle möglichen alternativen Produkte, die man normalerweise nur im Internet findet. Dazu gibt es ein ganzes Sortiment an Outdoor und Notfall-Produkten. An das Bettenhaus ist auch noch eine Salzgrotte angegliedert. Ein Besuch im Bettenhaus und der Salzgrotte Schmidt in Gießen lohnt sich also sehr! Die „Lichtsprache“ berichtete bereits in Heft Nr. 90 (Seite 37) darüber. Übrigens ist eines dieser Produkte oder ein Besuch in der Salzgrotte auch ein wunderbares Geschenk zu Weihnachten!

Auszug aus „Lichtsprache“ Nr. 96 – Dezember 2015 – Januar – Februar 2016

J. Soldner

Meine Erfahrungen mit den Spiral-Produkten der Firma Schmidt

Erfahrungsbericht_1

Birgit R. & Jutta P, Bremen

Die Salzgrotte in Gießen und ihre besondere Energie,..

Erfahrungsbericht_2